Deutsch Swedish English
Das Meer liegt Ihnen bei uns zu Füßen!
Buchungshotline: Telefon 038308 - 50500

Weniger Retinopathien bei jugendlichen Diabetikern

In den vergangenen 20 Jahren setzte die Behandlung von jugendlichen Typ-1-Diabetikern darauf, die Blutzuckerwerte intensiv einzustellen. Dies hat dazu geführt, dass in dieser Altersgruppe immer weniger Retinopathien, Erkrankungen an der Netzhaut, auftreten. Dies zeigt eine Studie, die in Diabetes Care veröffentlicht wurde, berichtet die American Diabetic Association.

In den vergangenen 20 Jahren setzte die Behandlung von jugendlichen Typ-1-Diabetikern darauf, die Blutzuckerwerte intensiv einzustellen. Dies hat dazu geführt, dass in dieser Altersgruppe immer weniger Retinopathien, Erkrankungen an der Netzhaut, auftreten. Dies zeigt eine Studie, die in Diabetes Care veröffentlicht wurde, berichtet die American Diabetic Association.Die australische Studie beobachtete rund 1.600 Heranwachsende, die seit mindestens fünf Jahren an Typ-1-Diabetes leiden und entweder mit der kontinuierlichen subkutanen Insulin-Infusion (CSII) oder mit mehrfach täglicher Injektion (MDI) behandelt werden.

Innerhalb der Studie wurde über einen Zeitraum von 20 Jahren (1990-2009) mehr als 2000 Gesundheitsanalysen erhoben. Die Forscher konnten so bestätigen, dass es einen Zusammenhang zwischen intensivem Management der Blutzuckerkontrolle, verbesserter glykämischer Kontrolle und einem niedrigeren Risiko für Rethinopatien gibt.

In den frühen 90er-Jahren wurden Retinopathien bei fast der Hälfte der jugendlichen Typ-1-Diabetiker festgestellt. Im Vergleich dazu litten nur noch 12 % in den letzten Jahren (2005-2009) daran, während mit 23 % eine steigende Anzahl der Jugendlichen einen HbA1c-Wert von 7,5 % erreichte.

Quelle: BD 1/2012

30.09.12

Eine Kurze Nachricht an uns:

Auf der Kontaktseite finden Sie ein vollständiges Kontaktformular.

Fenster schließen (Close window)